Berliner Wirtschaft Mai 2024

Die Zukunft liegt im Nebel, zumindest, wenn es nach den Gründern des Start-ups Lite&Fog geht. Martin Peter (Foto) und sein Vater Uwe wollen mit sogenannten Fogponics das Prinzip des Vertical Farmings revolutionieren. Sie lassen Pflanzen auf Textilsäulen wachsen, die sich um die eigene Achse drehen. Ultraschallvernebler geben Wasser und Nährstoffe an das feine Wurzelwerk. Der Einsatz von Ressourcen wird minimiert, der Ertrag vervielfacht. Weil die Hightech-Systeme eine sterile Umgebung bieten, erfüllen sie den GMP-Standard, die „Good Manufacturing Practice“ – auf Deutsch: gute Herstellungspraxis –, der Pharmabranche. So wachsen nicht nur Salat und andere Lebensmittel auf dem Zukunftsstoff, sondern auch Pflanzen, die im Molecular Farming etwa Proteine oder Insulin in sich tragen. Nebel des Grünens Lite&Fog Das 2019 gegründete Start-up hat seinen Sitz in Marzahn. Kunden kommen aus aller Welt, von Katar bis Großbritannien. FOTO: ULRICH SCHUSTER Entdeckt | 07

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk5NjE0NA==